Chorpullis für die Plancktöne

“Jede Stimme verdient es, gehört zu werden” – so prangt es auf den neu
angeschafften Chorpullis der Plancktöne.
Die ehemalige Schülerin und langjährige MPG-Chorsängerin Fee Hinkel
hatte das Design mit diesem Motto entwickelt – jetzt endlich gab es für
die Mitglieder des Chores ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk, das der
Förderverein finanziell unterstützt hatte. Auch das Wort “Swaggie” auf
der Vorderseite des Pullis ist ein passendes Wortspiel….
Und so kann der Auftritt der Plancktöne beim Weihnachtskonzert mit neuer
Chorkleidung kommen.
Dank an Fee Hinkel und den Förderverein!
(Übrigens: Für zukünftige Mitglieder der Plancktöne sind auch noch
Chorpullis da…)
Andrea Schwager

documenta 14 – Kunsthighlight des Jahres

Am 6. September sind wir, Schülerinnen und Schüler der Kunstkurse aus der Q1, mit Frau Zschoche, Frau Riepenhusen, Herrn Bock und einigen Kunst-Referendaren um 8 Uhr morgens nach Kassel zur Documenta gefahren und abends um 18 Uhr zurückgekehrt.
Für diejenigen, die noch nie etwas von der Documenta gehört haben und sich nun fragen, was das überhaupt ist und was man da machen kann, folgt nun eine kleine Zusammenfassung aus Sicht einiger Schüler:
Die Documenta 14 fand vom 8. April bis zum 17. September 2017 in Kassel, sowie in Athen statt und stellte Kunstwerke von Künstlern aus aller Welt aus.
Unser erster Eindruck, als wir in Kassel ankamen, war die Größe der Ausstellung sowie das internationale Publikum. In der ganzen Stadt konnte man Kunstwerke betrachten, draußen und drinnen. Ein Beispiel dafür war der Friedrichsplatz: Das “Parthenon of Books“, ein riesiges Gerüst, verkleidet mit Büchern, die mit Folie an den Stahlstreben befestigt waren und durch das man hindurchlaufen konnte, zeigte verbotene Bücher. Für uns war es sehr interessant und auch merkwürdig, Bücher wie „Harry Potter“, „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner, „Shades of Grey“, „Das Tagebuch der Anne Frank“ dort vorzufinden. Erst da wurde uns bewusst, welch ein Privileg es ist, dass wir in Europa die Freiheit haben, alles lesen und sagen zu dürfen, was wir wollen und dass es zur gleichen Zeit in anderen Ländern dieser Welt Einschränkungen gibt.
Ein anderes Werk, das uns SchülerInnen angesprochen hat, war eine Art Würfel, bestehend aus übereinander und nebeneinander gestapelten Rohren, in denen Toiletten, Matratzen, Pflanzen, Bücher und andere Objekte zu finden waren. Die Idee hinter dem Kunstwerk ist, zu zeigen wie Flüchtlinge in solchen Röhren tagelang leben mussten. Jeder für sich, der vor den Röhren stand, hat sich selbst gefragt, was er persönlich mit in seine Röhre nehmen würde – viel Platz ist dort nicht, also durften es nur die wichtigsten Gegenstände sein.
Neben den Außenwerken, gab es auch im Fridericanum, in der Documenta-Halle und in der neuen Galerie Ausstellungen. Dort konnten wir nicht nur gewöhnlichen Bilder, sondern auch sehr interessante und abstrakte Kunstwerke betrachten. Einen besonderen Aufforderungscharakter hatte ein Raum, in dem ganz viele verschieden geformte Kissen mit Militär-Bezug waren und wir selbst als aktiver Teil dieser Intstallation ein neues Modell aus diesen Kissen gestalten konnten. Manchmal sah es wie ein Panzer aus, dann wie eine Burg und manchmal sah es ganz unkenntlich und wie eine einfache Sitzecke aus.
Dies sind nur wenige Kunstwerke von ganz vielen, aber häufig konnte man Themen wie die Flüchtlingskrise, Gewalt oder Krieg erkennen. Auch wenn dies schwierige Themen sind, wurden sie dennoch authentisch und künstlerisch gut dargestellt, sodass auch wir Jugendlichen die Intention des Künstlers und die Wichtigkeit dieses Themas verstehen konnten.
Alles in allem war es für uns SchülerInnen eine sehr interessante Erfahrung mit vielen anderen Menschen aus ganz unterschiedlichen Herkunftsländern durch Kassel zu laufen und die Stationen der Kunstwerke zu besuchen und eigene Gedanken dazu zu entwickeln. Auf der Rückfahrt nach Bielefeld fühlten wir uns einerseits erschöpft von den zahlreichen Eindrücken und andererseits inspiriert, so dass noch einiges diskutiert wurde und manches Bild untereinander ausgetauscht wurde.

Von Alina Suchy, Q1

Erfolgreiche Cambridge-Absolventinnen

Wir gratulieren den beiden erfolgreichen Absolventinnen der Cambridgeprüfungen für das Sprachzertifikat CAE (Cambridge English: Advanced). Sie haben großartige Ergebnisse in allen Testbereichen und Prüfungsteilen erreicht und erfolgreich die Prüfungen bestanden. Wir wünschen Fee als MPG-Abiturientin und Louise an ihrer neuen Schule in Kassel alles Gute für die Zukunft.

Skulptur Projekte Münster 2017

Die Kunst-Grundkurse der Q1 machten sich am 3.7. erwartungsvoll auf den Weg zur „Skulptur Projekte“ in Münster, um sich auf die zeitgenössischen Kunstwerke im öffentlichen Raum der Stadt einzulassen. Einige Arbeiten erschlossen sie sich selbstständig, andere wurden in einer Führung erläutert. Abwechslungsreich und interessant ging es bei Nicole Eisenmans chillenden Brunnenskulpturen zu.

Die Auswertung der insgesamt gesammelten Erfahrungen in Münster zeigt aber, dass es auch nicht leicht ist, sich mit aktueller, zeitgenössischer Kunst auseinander zu setzen. Einiges wirkt eher kryptisch, vertrackt oder einfach nicht schön, andere Arbeiten sprechen eher an und überzeugen. Gemein ist den meisten Werken, dass sie sich anders als erwartet darstellen und Fragen aufwerfen. Dies ist nicht immer der erwartete „Kunstgenuss“ und ist auch ggf. anstrengend, aber gerade dies ist schon seit der ersten „Skulptur Projekte“ im Jahr 1977 u.a. Ziel und Zweck: Kunst soll zur Diskussion gestellt werden und dies scheint nach all den Jahrzehnten noch immer bestens zu funktionieren.

Fest steht auch, dass an einem Tag nur ein Bruchteil aller Werke betrachtet/ erschlossen werden kann. Wer mag, kann sich noch weiter informieren (https://www.skulptur-projekte.de) oder/und sich selbst (noch) einmal auf den Weg nach Münster machen. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es schließlich erst wieder in 10 Jahren – bei der „Skulptur Projekte 2027“.

In the summertime

Am Mittwoch, 12.7.2017 um 18.00 laden die Streicher-AG (Leitung: Frau Halemeyer, Frau Beckmann), der Vokalpraktische Kurs und die Planck-Töne (beide Leitung: Frau Schwager) zum Konzert in die besondere Atmosphäre der Johanniskirche (Johanniskirchplatz) mit ihrer schönen Akustik ein.

Unter dem Motto „In the summertime“ präsentieren sie die im Sommerhalbjahr einstudierten Stücke. Es wird ein gemischtes Programm u. a. mit Louis Armstrongs „What a wonderful world“ und Sommerklassikern wie „Like ice in the sunshine“ geben. Die Streicher-AG spielt Werke aus unterschiedlichen Epochen von Rameau, Grieg, Schostakowitsch und Piazzolla.

Gleichzeitig ist dieses Konzert der letzte gemeinsame Auftritt mit den Abiturientinnen und Abiturienten, die nun das Max-Planck-Gymnasium verlassen.

Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf ein zahlreiches Publikum und einen schönen Sommer-abend!

Sommerkonzert schlägt Siebenschläfer

Die Fachschaft Musik begeisterte einmal mehr das Publikum im voll besetzten Forum mit sommerlichen Klängen. Auch Dank der Kooperation mit der Bielefelder Musik- und Kunstschule brachten die jungen Musikerinnen und Musiker ein gleichermaßen buntes wie hochkarätiges Programm auf die Bühne. Von Händel bis Jurassic Park war alles dabei, was klingt. Bei “Like ice in the sunshine” schließlich schmolz das Publikum …

Erdkunde- und Biounterricht auf dem Biohof Bobbert

Am Montag, den 26. Juni sind wir mit unserer Klasse 5e im Rahmen des Bio- und Erdkundeunterrichts zum Biohof Bobbert nach Bielefeld-Quelle gefahren.

Als wir dort ankamen, begrüßten uns zuerst die kleinen Schweine, die sich ein kleines Wettrennen auf der Wiese lieferten. Das sah lustig aus. Die Bäuerin Frau Bobbert begrüßte uns freundlich und führte uns zuerst zu den Schweinebuchten, wo wir die verschieden großen Schweine auch gleich füttern durften mit allerlei Kopfsalat, Spinat, Chinakohl und auch mit den Blättern von der Roten Beete. Das war ein tolles Erlebnis für uns! Die Schweine ließen sich sogar von uns streicheln und fraßen uns aus der Hand.

Frau Bobbert beantwortete bereitwillig unsere Fragen, die wir vorbereitet hatten. Anschließend stellte sie uns die Rinder vor, die wir ebenfalls füttern konnten. Wer sich traute, konnte sich sogar von der sehr rauen Rinderzunge überzeugen. Danach gingen wir zur Pferdekoppel, auf der wir das Pferd Bobbi und Pony Halina begrüßten, ausgiebig streicheln und mit Gras füttern konnten. Im Anschluss daran zeigte uns Frau Bobbert die Anbaufelder, auf denen z.B. Zwiebeln, Mais und Topinambur zeitlich versetzt angebaut wird. Danach wurden wir zum Foliengewächshaus geführt, wo wir sogar mitten durch die fast 1,50 m hohen Tomatenpflanzen gehen durften. Das war sehr eindrucksvoll und in der Luft lag ein herrliches Tomaten-Aroma. Auch Hofhund Malou ließ sich von uns streicheln. Zum Abschluss erfuhren wir, dass die Schweine sogar täglich mit gekochten Kartoffeln gefüttert werden. Und wo werden sie gekocht? Diese Kartoffel-Koch-Maschine zeigte uns Frau Bobbert zum Ende der Hofführung. Danach zog es viele von uns in den Hofladen, vor dem wir uns im Sonnenschein auf der großen Hofbank noch schön stärken konnten.

Es war ein unvergesslich schöner Ausflug. Für einige von uns war es das erste Mal, dass sie auf einem Bauernhof waren. Danke an Frau Große-Wöhrmann und Frau Kuhn, die das alles organisiert hat.

Kira und Leonie (5e)

Ideenexpo – Mach’ doch einfach!

“MACH DOCH EINFACH! – Genau diesem Aufruf der Ideenexpo sind unsere 8. Klassen am 12.6.2017 gefolgt. Zum sechsten Mal fand die Ideenexpo auf dem Messegelände in Hannover statt und bot eine großartige Vielfalt an Möglichkeiten, sich Einblicke im Bereich Naturwissenschaften und Technik zu verschaffen. Einen ersten Überblick erhielten alle Klassen durch eine einstündige, von einem Scout begleitete Highlight-Tour. So konnte das Angebot, das sich über drei Messehallen und das Außengelände erstreckte, in Augenschein genommen sowie begehrte Angebote mit langen Schlangen ausfindig gemacht werden. Nicht nur namhafte Unternehmen, Hochschulen und Fachhochschulen waren auf der Messe vertreten, sondern ebenso viele Schülergruppen, die ihre erfolgreich umgesetzten Projekte im Bereich Naturwissenschaften und Technik an die Schülerin bzw. den Schüler brachten. Beispielsweise war eine Schülerfirma vertreten, die Bienenvölker mit Bücherskorpionen infiziert hat, um die Varroa Milbe in Schach zu halten, andere haben ein Ballspiel für Blinde entwickelt oder Oberstufenschüler zeigten ihre Vision von neuen Städten, die ausschließlich mit regenerativen Energien versorgt werden.

Alles lud zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren ein. Die Wettervorhersage im Fernsehen ansagen, die Kameraführung ausprobieren, eine Radiosendung mit Staumeldungen moderieren oder gar Schweißen und Schmieden waren nur einige der Aktionen, an denen die MPGler teilgenommen haben.

Und wer eine kurze Pause brauchte, verfolgte „Wissen LIVE“ mit Rangar Yogeshwar auf der großen Showbühne. So konnte jeder mit vielfältigen Einblicken in unterschiedliche Berufsfelder nach Hause zurückkehren.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Messe gab es bereits am 17.5. als das MINT-Mobil-Schulquiz am MPG Station machte. Hier konnten sich die Klassenteams messen und ihr Wissen im MINT Bereich testen. 10 Fragen mussten möglichst schnell und richtig beantwortet werden. ”