Vom MPG nach Brüssel: „Der EU ein Gesicht geben“

„Der EU ein Gesicht geben“ – das war das Ziel eines Round-Table-Gesprächs zwischen 32 Schülerinnen und Schülern des Max-Planck-Gymnasiums und Dr. Marion Simm, „Senior Legal Counsellor“ im Juristischen Dienst des Rates der EU.

„Fachunterricht ja, aber so spannend, aktiv und lebendig!“ – die Jugendlichen waren begeistert.

In einem Planspiel imitierten sie eine Ausschuss-Sitzung zu komplexen Fragen der Umweltpolitik, bezogen – als Vertreter der jeweiligen Länder der EU – Position zum Thema „CO2-Reduktion und Immissionszertifikate“, erfuhren den nicht immer einfachen Weg zur Verständigung auf eine gemeinsame Position – und auch den komplizierten Abstimmungsmodus innerhalb der EU.

Marion Simm, selber ehemalige Schülerin des MPG, ist in ihrer Funktion beim Rat der EU z.B. mit solchen Fragen befasst und konnte den Jugendlichen so einen sehr konkreten Einblick in das Brüsseler Geschehen geben. Sie zeigte sich erfreut über das Wissen und die engagierte Diskussion der Jugendlichen.

Frau Krekeler, eine der verantwortlichen Lehrkräfte: „Spannend war natürlich auch die Frage nach dem Weg: Vom Max-Planck-Gymnasium, von Bielefeld nach Brüssel – wie geht das denn?“ Schüleraustausch, Studium in Bielefeld, aber auch in Lausanne und Brügge, Praktika in EU-Einrichtungen, dann der große Concours – ein Jahr vor dem Abitur waren das vielleicht wegweisende Einblicke in den Werdegang der sympathischen jungen Frau.

„Für einige Schülerinnen und Schüler war das sicher eine besondere Motivation, den Fremdsprachen und der politischen Diskussion noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken“, vermutet Frau Maycock vom MPG. Brüssel und Straßburg sind nicht mehr ganz so fern!