Erdkunde-Exkursion ins kontrastreiche Dortmund

Zu einer Stadtexkursion ist der Erdkunde-Q2-Kurs unter der Leitung von Herrn Höhne zusammen mit Frau Kuhn am Donnerstag, den 9. November nach Dortmund aufgebrochen. Nach einer kurzweiligen Anreise mit dem Zug ging es zuerst in das soziale Brennpunktviertel – in die Dortmunder Nordstadt, in welchem 60000 Menschen aus über 180 Nationen leben. In Kleingruppen erkundeten wir diesen Stadtteil unter dem Gesichtspunkt der räumlichen Segregation und Gentrifizierung. Sehr anregend war der Austausch mit einem Experten vom dortigen Treffpunkt Stollenpark.
Den zweiten Schwerpunkt unserer Exkursion bildete der Phoenixsee im Dortmunder Stadtteil Hörde. Dort wandelten wir „Auf den Spuren des Strukturwandels“, indem wir arbeitsteilig einzelne angrenzende See-Areale durchstreiften und anschließend umfassend von einem Experten vor Ort informiert wurden. Der ehemalige Altindustriestandort, auf dem noch bis 2001 ein gewaltiges Eisen- und Stahlwerk zu finden war, wurde binnen kurzer Zeit komplett umgestaltet. Wir hatten dabei die Chance uns direkt vor Ort ein Bild vom Strukturwandel und den strukturverbessernden Maßnahmen in Dortmund zu machen. Der Phoenixsee wurde mit dem umliegenden Areal zu einem Wohn- und Naherholungsgebiet umgestaltet. Das Gelände gehört zur ehemaligen Hermannshütte, einem bedeutenden Stahl- und Eisenwerk in Dortmund-Hörde. Das Stahlwerk wurde um die Jahrtausendwende abgebaut und nach China verkauft. Zurück blieb eine Industriebrache. Die Fundamente des ehemaligen Stahlwerks reichten bis zu 12 Meter tief in den Boden. In diesem Krater wurde schließlich der Phoenix-See angelegt. Rund um den See entstanden sehr begehrte Wohnlagen mit derzeitigen Grundstückspreisen bis zu 500 Euro pro Quadratmeter.
Die Exkursion in Dortmund konnte direkt am Phoenix-See bei verhältnismäßig gutem Novemberwetter ausklingen. Sogar die Sonne ließ sich einige Male blicken.
Nach einem aufschlussreichen und schönen Tag mit vielen neuen Erkenntnissen und Eindrücken traten wir am Nachmittag die Heimfahrt an. Insgesamt eine sehr gelungene Exkursion!

Kreatives Fotografieren mit dem Kulturrucksack

Mehr als nur Knipsen, oder: Alles eine Frage der Perspektive!
Am Mittwoch, d. 11.Oktober 2017 nahm die Klasse 6d an der Veranstaltung „Mehr als nur Knipsen – kreatives Fotografieren“ teil. Dieser Workshop war ein Angebot der Stadt Bielefeld im Rahmen des Programms „Kulturrucksack“ und war somit sogar kostenlos für die ganze Klasse! Es sind viele tolle Fotos entstanden. Mehr über den Workshop ist auch in der nächsten Schülerzeitung nachzulesen.
Ana, 6d

Klasse 5d besucht die Kunsthalle

Warst du schon einmal in der Kunsthalle? Wir, die Klasse 5d, schon!

Am 09.10.2017 sind wir nämlich im Rahmen der Aktion ‚Kulturrucksack’ zur Kunsthalle gewandert. Als wir dort ankamen, haben wir an einer Führung teilgenommen, bei der uns zuerst gespaltene Steine und Videos des Künstlers Ulrich Rückriem und anschließend Skulpturen von dem Bildhauer Thomas Kiesewetter gezeigt wurden. Als wir damit fertig waren, durften wir selbst zu Künstlern werden und eigene Skulpturen aus Pappe, Draht und vielen anderen Materialien anfertigen. Der Höhepunkt stellte eine Kunst-Rallye dar, die uns rund um die Kunsthalle führte.

(von Fiona Kaiser, 5d)

MPG musiziert bei den Stadtwerken

Elisabeth Burow (Gitarre), Mathilda Hellweg (Gesang) und Sofiya Zatscharyna (Cello) haben mit ihren Musikbeiträgen eine Veranstaltung im Hause der Stadtwerke unterstützt. Freundliche und entspannte Atmosphäre half den Musikerinnen, sich von ihrer besten Seite zu präsentieren.

Am Ende gab es ein leckeres Buffet und nette Geschenke.

Magazin „Westpol“ zu Gast am MPG

In der vergangenen Woche war das Magazin „Westpol“ des WDR zu Gast am MPG, um ein paar O-Töne und Bilder zur Frage nach G8/G9 einzufangen. Befragt wurden dazu die Elternplegschaftsvorsitzende Frau Christel Brindöpke, die Schülersprecherin Ruth Hettwer

Fußballer spazieren locker ins Halbfinale

Die MPG WK3-Jungen ballern sich ins Halbfinale der Stadtmeisterschaft

Die Fußballer der WK-3 Jungen des MPG strahlten am Donnerstag, 19.10.17, mit der Sonne um die Wette, nachdem sie das Gymnasium Heepen in einem einseitigen aber unterhaltsamen Spiel mit 8 zu 0 besiegten. Unsere Mannschaft brannte ein Offensivfeuerwerk mit tollen Passstafetten und konsequenten Dribblings ab. Lediglich die Chancenverwertung blieb zu bemängeln, denn das Ergebnis hätte noch deutlicher ausfallen müssen.

Bildungspartnerschaft mit dem Stadtarchiv

Am 11. Oktober ist das Max-Planck-Gymnasium eine offizielle Bildungspartnerschaft mit dem Stadtarchiv Bielefeld eingegangen. Das Foto zeigt, wie Frau von Alven (Schulleiterin des MPG) den entsprechenden Vertrag unterzeichnet (links neben ihr der Schulleiter des Ratsgymnasiums, Herr Nolting, der für seine Schule unterschrieb). Im Hintergrund sind Bernd Wagner (Archivpädagoge, links im Bild), Dr. Udo Witthaus (Kulturdezernent, Bildmitte) und Dr. Jochen Rath (Leiter des Stadtarchivs, rechts im Bild) zu sehen.

Auch bisher schon hat das MPG mit dem Stadtarchiv zusammengearbeitet, z. B. im Rahmen von Facharbeiten oder Archivbesuchen verschiedener Lerngruppen. Nun soll die Zusammenarbeit von Archiv und Schule vertieft und ausgebaut werden, denn sowohl die Geschichtslehrerinnen und Geschichtslehrer des MPG sowie die Mitarbeiter des Stadtarchivs sind davon überzeugt, dass der unmittelbare Kontakt zu echten historischen Quellen spannend und inspirierend für Schülerinnen und Schüler sein kann.

Fünfte Klassen singen in der Oetkerhalle

Welch ein Erlebnis! Am Freitag 6. 10. gab es besonderen Musikunterricht für die 5. Klassen. Es ging zum „Singfest“ in die Oetkerhalle – viele hatten das Gebäude bisher nur von außen wahrgenommen, jetzt sah man sie einmal von innen, besonders der große Saal ist ja sehr beeindruckend. Unter dem Motto „Sing, denn Singen macht Spaß“ gab es zunächst drei workshops, wo man in kleineren Gruppen seine Stimme ausprobieren konnte. Besonders viel Spaß machte dabei die Body-Percussion. In einer anderen Gruppe lernte man einige Brocken aus der Gebärdensprache, wo man ganz schön aufpassen muss.

Anschließend ging es dann zum großen Finale, wo die Lieder zusammen musiziert wurden. Und der große Saal klang! „Komm, wir singen gemeinsam“ und „heaven is a wonderful place“ ertönten: 500 Kinder standen auf der Bühne – ein großartiges Gefühl. Es stimmt wirklich: „Sing, denn Singen tut gut!“ Das konnten Schüler und Lehrer an diesem spannenden Vormittag gut nachvollziehen. Andrea Schwage

Das MPG spart Energie

Als Schule, die seit drei Jahren beim Projekt Energiesparen macht Schule teilnimmt, waren wir im Juli in der Schüco-Arena zur Preisverleihung. Dort waren alle teilnehmenden Schulen versammelt und bekamen ihre Prämien für ihre Erfolge beim Einsparen von Strom, Wasser und Wärmeenergie im Schulgebäude verliehen. Zusätzlich zu dem Geldbetrag wurde jeder Schule noch eine CO2-Ampel zum effektiveren Lüften der Klassenräume übergeben.

Anschließend konnte man an einer Führung durch das Stadion oder an einer Besichtigung der Solaranlage auf dem Dach teilnehmen.

Auch in diesem Schuljahr wollen wir wieder erfolgreich Energie sparen. Zu diesem Zweck werden die neuen fünften Klassen mit Hilfe einiger Schülerinnen und Schüler der höheren Klassen in die Energiesparregeln eingefüh